kleinpresse

Kleinpressen

Neben den Pressen bietet ips auch die Konstruktion und den Bau von kompletten Arbeitsplätzen an. ips Pressen werden somit den heutigen Forderungen nach einem flexiblem Arbeitsmittel gerecht, das schnell der immer größer werdenden Modellvielfalt in kleineren Losgrößen und kürzeren Produktionszyklen angepasst werden kann.
Flexible manuelle Arbeitsplätze, die nach Kundenwunsch gestaltet werden, bedeuten dabei eine überschaubare Investition.
Unsere Bilder aus der Praxis zeigen einige der vielen Lösungsmöglichkeiten.

Farben

  • Standard Farbe RAL 5021 oder auf Wunsch ohne Mehrkosten RAL 7035
  • Sonderfarben aus dem RAL Segment gegen Mehrpreis

Sondermodelle
Trotz der Vielzahl an Standard Pressen gibt es Anwendungsfälle, bei denen die Modifikation von bestehenden Modellen nötig ist, um den Fertigungsprozess zu optimieren oder überhaupt möglich zu machen.
ips pressen konstruiert und fertigt diese Sondermodelle in Absprache mit Ihnen.

  • Reinraum Modelle in verschiedenen Ausführungen nach Kunden Vorgaben
  • Erweiterte Arbeitshöhe oder Ausladung
  • Anwenderspezifische Sonderfunktionen

Extras für Handhebelpressen

Druckpunkt-Feineinstellung (DP) Da Kniehebelpressen ihre maximale Kraft erst im UT erreichen, ist die Höheneinstellung des Pressenkopfs über die Gewindespindel oft zu ungenau. Mit der Druckpunkt-Feineinstellung kann der Druckpunkt der Presse präzise direkt am Stößel eingestellt werden. Die Skala am Justierring erlaubt eine ablesbare Feineinstellung von 0,02 mm. Der Verstellbereich beträgt ±1,5 mm. 
Die Druckpunkt-Feineinstellung wird eingesetzt, wenn es auf höchste Präzision der Einpresstiefe ankommt.
Ideal für den Prototypenbau und die Serienfertigung,
wenn genaues und leichtes Einstellen innerhalb des Toleranzbereichs gefordert ist.

Mikrometeranschlag (MICRO) Bei Zahnstangenpressen kommt für hochpräzise Montagearbeiten, oder wenn das Werkstück genau positioniert werden muss, der Mikrometeranschlag zum Einsatz. Mit
ihm kann die Hublänge der Presse auf 0,01 mm genau eingestellt werden.

Hubsicherung (HS) Die Hubsicherung für Kniehebel- und Zahnstangenpressen ist ein effektiver Beitrag zur Qualitätssicherung während der Produktion. Mit der Hubsicherung sind Teilhübe – und damit unvollständige Arbeitsgänge – ausgeschlossen.
Verformungs-, Füge- oder Verbindungsvorgänge werden immer und sicher komplett ausgeführt: Beim Abwärtshub ist der Rückhub der Presse blockiert. Erst wenn der Hub komplett durchgeführt wurde, wird die Verriegelung gelöst, und der Hebel kann zurückgestellt werden.
Der Lösemechanismus Quick-Release ermöglicht, dass die Sperrung in jeder Position gelöst und verkantete Teile entnommen werden können. Beim Rückstellen des Hebels wird Quick-Release automatisch wieder deaktiviert.

Tischbohrung (TB) In der zentrischen Tischbohrung können Werkzeugunterteile aufgenommen werden. Die Fixierung erfolgt mittels einer Querschraube bei allen Modellen bis 80mm Ausladung.
Die Tischbohrung ermöglicht einen schnellen Werkzeugwechsel und reduziert die Einrichtzeit. Die Fluchtungsgenauigkeit der Stößelbohrung zur Tischbohrung beträgt <0,05 mm.

Hubzähler (Z) Mit dem fünfstelligen Hubzähler lässt sich die produzierte Stückzahl schnell überblicken. Die Stückzahl kann zurückgesetzt werden.

 
 

 

ips Katalog Seite 124

  Diese Daten finden Sie auf Katalog Seite 124  Hier das PDF herunterladen
 

Checkliste